Wirbelsäulenregeneration

 

Bei dieser Therapieform wird die gesamte Wirbelsäule bearbeitet. Sie wird Zentimeter für Zentimeter nach Muskelverhärtungen und Blockaden gesucht.

Auch hier findet die Behandlung immer in der Dynamik statt, d.h. der Patient simuliert während der Behandlung eine Laufbewegung. Dadurch werden Sehnen und Bänder nicht verletzt.

 

Die systematische Statikkorrektur

 

Abtasten des BeckensDie Basis ist die ausführliche Korrektur des Beckens. Nur wenn das Becken wieder im Lot ist, kann im weiteren Verlauf an den Wirbeln gearbeitet werden. Auch geringe Abweichungen von der Symmetrie werden behandelt.

Das Becken besteht aus dem Kreuzbein und den zwei Hüftbeinen.

Als erstes wird der obere Teil der Hüftbeine abgetastet, um festzustellen, auf welcher Seite eine der Beckenschaufeln nach hinten steht. Die Seite wird mit der Pendelbewegung des Beines wieder nach vorne gedreht. Auf der anderen Seite wird die Beckenschaufel dann nach hinten gedreht.

Danach folgt die Korrektur des Kreuzbeines. Das Kreuzbein ist keilförmiger Beckenknochen, auf dem die Wirbelsäule aufbaut. Die Behandlung erfolgt hier mithilfe eines Plastikschiebers (siehe Bild), um optimal die vertikale und sagittale Achse des Kreuzbeins zu korrigieren.

 

Deblockierung der Ileosakralgelenke (ISG)

 

Bei einer Blockierung des ISG verspürt der Patient Bewegungsschmerzen, die meist an der Rückenseite bis zum Knie ausstrahlen. Häufig kommen auch Ausstrahlungen in die Leistengegend aufgrund einer Verspannung der Lendenmuskulatur vor.

Das ISG wird behandelt, indem mit dosiertem Druck des Daumens, des Schiebers oder Holzlöffels am Gelenk entlang gefahren wird. Damit werden Spannungen und Verklebungen im Gewebe und der Tiefenmuskulatur gelöst.

 

Behandlung der Wirbelsäule

 

Korrektur der Wirbelsäule mit dem SchieberUnsere Wirbelsäule besteht aus fünf Lendenwirbeln, zwölf Brustwirbeln und sieben Halswirbeln, die durch Gelenke verbunden sind.Korrektur der Wirbelsäule mit dem Holzlöffel

Die Behandlung erfolgt von der Lendenwirbelsäule ausgehend nach oben. Jeder einzelne Wirbel wird beidseitig abgetastet und mittels Daumen und Holzlöffel solange bearbeitet, bis die optimale Position wieder hergestellt ist.

Dies ist meist schmerzhaft, wobei der Schmerz augenblicklich nachlässt, sobald die Stellung des Wirbels korrigiert ist.

Auch werden mit dieser Methode nicht nur die Wirbel in die richtige Position gebracht, sondern gleichzeitig Verklebungen gelöst.